Sonntagmorgen nicht auf dem Balkon

Warum sagt man zu einer alkoholbedingten Unpässlichkeit »Kater«?

Aber erst mal von vorne.

Ein Traumwetterchen kündigt sich an. Blauer Himmel, Sonne pur, Vogelgezwitscher.

Die Sonne ist zu grell, das Gezwitscher zu laut und beim Blick hinauf ins Blaue wird mir schwindelig! Statt Kaffee erst mal nur Aspirin.

Der Rollo im Büro wird halb heruntergelassen. Jetzt wird das Maschinengeräusch im Kopf nicht erträglicher, aber beherrschbar.

Hinlegen? Bloß nicht! Dann dreht sich alles.

Eimer? Ich muss nie Kotzen!

Der Sessel ist’s! Da steh’ ich heute nicht mehr auf!

Der Einzige, der mich versteht, ist Camillo, unser Hund. Er liegt zwischen meinen Füßen, mit der Schnauze auf dem linken, mit zwei Pfoten auf dem rechten. Das ist ein eindeutiges Signal: »Bruder, wir verstehen uns!«

Jetzt kann ich einigermaßen gemütlich vor mich hin leiden. Dabei geht bestimmt der ganze Tag drauf.

Bewegen und an die frische Luft gehen, ist nicht. Solche Vorschläge können nur von Masochisten stammen.

Zurück zum »Kater«.

In der Fachsprache ist das eine Alkoholintoxikation, also eine Vergiftung. Das Wort stammt ursprünglich aus der studentischen Umgangssprache des 19. Jahrhunderts und ist scherzhaft abgeleitet von »Katarrh«, der jedoch mit den alkoholbedingten Symptomen nicht vergleichbar ist.

Katzenjammer hingegen ist die entschärfte Version des Wortes „Kotzen-Jammer“ aus der Goethe-Zeit.

Der Kater hat sich im Laufe der Jahrhunderte nicht gewandelt, egal welche Getränke in Mode kamen, egal wie viel gesoffen wurde. Egal, ob die Schwarzen oder die Roten an der Macht waren.. Solche konstanten Größen gibt es nicht so oft in unserer Geschichte.

Kaiser kamen und gingen, das gilt auch für Kanzler und andere Präsidenten. Auf einen Kater war und ist immer Verlass.

Wer seinen Kater etwas länger behalten will, Rauchen ist ein Garant dafür.

Wenn Sie jetzt glauben, ich habe diese Zeilen bei einem Kater geschrieben, dann irren Sie. Da hat man keine solchen hochtrabenden Gedanken. Da ist man nur mit sich selbst beschäftigt.

18.6.17 10:11

Letzte Einträge: Hochfrequenz und Buttermilch, Im Baumarkt ist die Hölle los, Was machst Du da?, Es ist mir entfallen

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung